Darmreinigung

Stimmt´s unten nicht, stimmt´s oben auch nicht… 

Der Darm ist über zahlreiche Nervenstränge mit dem Gehirn verbunden. Das Depressionen im Darm entstehen können und Stimmungsschwankungen gegebenenfalls auf die Art der Bewohner zurückzuführen sind, ist bereits bekannt und rückt immer stärker im Fokus der Wissenschaftler und der Medizin.

Etwa 80% des Immunsystems sitzt in unserem Darm. Intakte Schleimhäute haben einen maßgeblichen Einfluss auf die Ausprägung dessen. Eingebettet in den Darmschleim bildet das Mikrobiom (unsere Darmflora) zusammen mit den Immunglobulinen die Schutzbarriere und schützt vor dem Eindringen von Fremdstoffen und Toxinen. Dadurch nimmt er einen zentralen Stellenwert in der Entgiftung ein.

Ein gesunder Darm schützt uns 

Zum größten Teil sind unsere Mikroben im Darm dafür zuständig. Die Darmflora bestand einst aus etwa 400 unterschiedlichen Mikrobenarten. Die drastische Verarmung der Spezies kann auf mögliche Ursachen, wie Antibiotika, Impfen, Kortison, Übersäuerung zurückzuführen sein.

Tötet man Erreger immer nur ab (durch z.B. Antibiotika, natürliche Antibiotika) oder macht Darmaufbau mit Prä- oder Probiotika ohne vorher den Darm gereinigt zu haben, dann kann es das ohne hin schon verwirrte Milieu zunehmend verwirren. Dieses merkt man den Menschen erfahrungsgemäß auch an. Je vergifteter sein Darm, desto unklarer ein Mensch.

Eine Milieuregulierung des Darms sollte unbedingt systematisch erfolgen, sonst kann man einen größeren Schaden hervorrufen als einen Nutzen davon tragen. Erfahre mehr.

X