Entsäuerungskuren

Eine Entsäuerungskur ist für einen Heilungserfolg unabdingbar. Hast Du eine „chronische“ Erkrankung wie zum Beispiel Rheuma, Arteriosklerose, Magen-Darm-Störungen, Neurodermitis oder Blasenentzündung? Hast Du das Gefühl von ständiger Müdigkeit, bist Du unkonzentriert, leidest Du unter Muskelschmerzen und Verspannungen, hast Du Verdauungsprobleme oder wirst Du ständig krank? Oftmals verbirgt sich eine Übersäuerung dahinter. Lese mehr unter Übersäuerung.

Nicht nur durch schlechte Nahrung übersäuern wir unseren Körper, sondern auch über negative Gedanken und Stress. Das häufigste Mantra in der westlichen Welt ist: „Ich habe so viel zu tun“ beziehungsweise „Ich habe keine Zeit“. Sicher stehen wir heutzutage vor enormen Herausforderungen, doch wenn wir uns das auch immer wieder sagen, dann verankern wir es tief in uns und unser Körper reagiert mit den entsprechenden Symptomen darauf. Erfahre in einem persönlichen Gespräch oder in einem meiner Seminare, wie Du neue Kraft schöpfst und voller Vitalität wieder gesund und glücklich Deinen Alltag bestreiten kannst.

Bei meinen Entsäuerungskuren beginnen wir immer zuerst im Magen-Darm-Trakt. Wenn die Ausleitungssorgane gut ausscheiden, können wir mit der Mobilisierung und Freisetzung der Säuren aus den Zellen und dem Bindegewebe starten. Beginnt man zu früh damit und die Ausleitungsorgane (häufig der Darm) sind verstopft beziehungsweise gestaut (Leber!), dann kann das zu weiteren Komplikationen führen. Deshalb solltest Du nicht einfach „darauflos entsäuern“, sondern sich professionell von einem Therapeuten begleiten lassen. Nicht jedes Basenpulver ist gut und vor allem unterscheiden sie sich stark in ihrer Zusammensetzung. So gilt es beispielsweise darauf zu achten, ob die Basenpulver nur das Blut oder auch intrazellulär entsäuern.

Eine systematische Entsäuerung ist an dieser Stelle unverzichtbar!

Auch eine Bindegewebsmassage oder Ganzkörperlymphdrainage sollte nicht unbedacht angewandt werden, denn die mobilisierten Schlacken werden freigesetzt und müssen ausgeschieden werden. Sind die Ausleitungswege versperrt, kann sich dies kontraproduktiv auf den Organismus auswirken. In meinem Therapiekonzept wird das Bindegewebe erst behandelt, wenn die größte Säurelast überwunden und ausgeschieden ist. Je freier es dann von abgelagerten Säuren ist, umso fester und straffer kann es wieder werden.

Schon jetzt kannst Du einiges tun, um Deinen Säure-Basen-Haushalt zu regulieren. Achte vor allem darauf, Deinen Körper möglichst viele Dinge zuzuführen, die Basen entstehen lassen, darunter

  • Gemüse (vor allem grünes Blattgemüse)
  • Obst (Vorsicht mit süßen Obstsorten bei Candida Albicans)
  • Pflanzliches Eiweiß
  • Tee (kein Schwarztee)
  • Frische Kräuter (Petersilie, Schnittlauch, Dill …)
  • Ein Leben ohne Hetze!
  • Liebe und gute Gedanken
  • Mäßige, richtige Bewegung
  • Frische Luft und Licht

Eine tabellarische Übersicht basischer Lebensmittel habe ich Dir zum Herunterladen zusammengestellt. Ausschließlich über die Nahrung lässt sich eine langjährige Übersäuerung allerdings erfahrungsgemäß nicht in den Griff bekommen.

X