Chlorophyll – der Treibstoff

Jede Pflanze braucht Chlorophyll zum Leben. Der grüne Farbstoff ermöglicht ihr die Photosynthese, in deren Verlauf aus Sonnenenergie, Wasser und Kohlendioxid energiereiche Glucose, Stärke, Cellulose und Sauerstoff entstehen.

Was für die Pflanzen das Chlorophyll ist, ist für uns Menschen das Blut. Der Aufbau des roten Blutfarbstoffs (Hämoglobin) ist fast identisch mit dem des grünen Farbstoffs (Chlorophyll), nur dass der Kern des roten Blutfarbstoffs Eisen enthält und der grüne Farbstoff Magnesium. Beides hat den Nutzen, die Blutbildung zu steigern. Aber auch bei uns Menschen wirkt Chlorophyll: Indem wir es über blattgrünes Gemüse, Gräser oder Kräuter aufnehmen, können wir neue Erythrozyten bilden und alte abbauen. Es ist eine Art „Verjüngungskur“ für das Blut, denn Hämoglobin bindet Sauerstoff, transportiert ihn zu den Blutgefäßen und sorgt dafür, dass die Zellen mit frischer Energie versorgt werden, so dass man sich wieder fit und munter fühlt.

Zu den drei chlorophyllhaltigsten und somit gesündesten Anti-Aging-Mitteln gehören diese Schätze:

Weizengras und Gerstengras

Weizengrassaft besteht zu 70 Prozent aus Chlorophyll. Zudem ist er reich an essentiellen Aminosäuren, Mineralstoffen, Vitaminen (unter anderem Vitamin B17, ein Anti-Krebs-Vitamin) und Spurenelementen. Außerdem enthält er Enzyme in ausgesprochen gut verwertbaren Verbindungen. Weizengrassaft reinigt das Blut, neutralisiert Gifte, stimuliert die Aktivität der Enzyme und säubert den Darm sowie die Leber. Er ist in Verbindung mit lebendiger Nahrung hervorragend geeignet, die Abwehrkraft des Immunsystems wieder aufzubauen.

Moringa

Als „Engel in Pflanzengestalt“ findet Moringa mittlerweile seinen Platz auf der ganzen Welt. Der „Wunderbaum“ besitzt nahezu alle essentiellen Aminosäuren, Vitamine und Mineralien, die der Körper benötigt. Der ursprüngliche Herkunftsort des Moringabaums liegt am Fuße des Himalaya auf dem indischen Subkontinent. Kein Wunder, dass hier auch mit die ältesten Menschen leben. Der Moringabaum zählt zu den bekanntesten Pflanzen und Heilmitteln in der ayurvedischen Medizin und wird auf den Philippinen liebevoll „Mothers best Friend“ genannt. Er fand schon damals Anwendung bei Durchfallerkrankungen, Wurmbefall, Blutverunreinigungen, Kopfschmerzen, Fieber, unnormalem Blutdruck und vor allem bei Entzündungen.

Sein Eiweiß ist basisch und rein pflanzlich. Darüber hinaus enthält er 17 mal mehr Calcium als Milch, Magnesium, Eisen, Kalium (15 mal mehr als Bananen), alle B-Vitamine , eine erstaunliche Menge Vitamin C und 25 mal mehr Vitamin A als Karotten. Neben den Vitaminen D, E, K enthält er weitere Spurenelemente wie Kupfer und Zink, hochwertige Omega-3-, Omega-6-, Omega-9-Fettsäuren und viele sekundäre Pflanzenstoffe wie Carotin und Chlorophyll.

Algen

Nicht nur aus dem Wellness- und Anti-Aging-Bereich kennen wir die wohltuende und entschlackende Wirkung von Algen, sondern auch in der Medizin finden sie einen immer höheren Stellenwert. Denn: Sie sind ein gutes Entgiftungsmittel, weil sie die Eigenschaft haben, Toxine (vor allem Schwermetalle) zu binden. Aus diesem Grund solltest Du sie aber auch niemals „einfach so“ zu sich nehmen, sondern die Einnahme vorher mit einem professionellen Therapeuten besprechen! Mehr dazu erfährst Du im Healing Center Hamburg +++++
Nicht nur ausführliche Informationen über den Hersteller und die Herkunft sind wichtig, sondern auch die Einnahmedosis.

Zu den bekanntesten Algen im Detoxbereich zählen die Chlorella-Algen, Spirulina-Algen und AFA-Algen. Ihre reinigenden Eigenschaften sind nicht zuletzt auf ihren unvergleichlich hohen Chlorophyllgehalt zurückzuführen. Sie besitzen etwa zehn  mal so viel Chlorophyll wie Grünkohl, der als Spitzenreiter des „Grünzeugs“ gilt. Algen bestehen zu 55 bis 70 Prozent aus Proteinen und enthalten viel Eisen, Jod, Mineralstoffe sowie vor allem B-Vitamine.

Die Chlorella-Algen sind die Spitzenreiter unter den Entgiftungsalgen. Es gibt zahlreiche Unterformen, die gängigsten sind Chlorella vulgaris oder Chlorella pyrenoidosa. Geschätzt werden Chlorella-Algen aber auch wegen eines einzigartigen Inhaltsstoffs, der bislang noch wenig erforscht ist. In Untersuchungen zeigte der so genannte „Chlorella Growth Factor“ (CGF, auf Deutsch „Chlorella Wachstumsfaktor“) eine positive Wirkung auf das körpereigene und für den natürlichen Entgiftungsprozess wichtige Enzym Glutathion. Es scheint, dass der Mikroalge Chlorella eine herausragende Stellung bei der Vitalisierung der körpereigenen Entgiftungssysteme zukommt.

Spirulina-Algen besitzen zwar keine so starke Entgiftungswirkung, sind dafür aber ein sagenhaft guter Vitamin-B-Lieferant. Zudem enthalten sie die wertvolle Gamma-Linolensäure.

AFA-Algen sind blaugrüne Uralgen und ihnen wird ein positiver Effekt für allgemeines Wohlbefinden, ein gesundes Nervensystem und eine optimale Gehirnfunktion nachgesagt. Sie besitzen mehr essentielle Fettsäuren als Samen, Nüsse und sonstige Algen. Zudem enthalten sie beispielsweise fast so viel Gamma-Linolensäure wie Muttermilch.

X