Mineralien

An dieser Stelle möchte ich auf die wichtigsten Nährstoffe eingehen und darauf, welche Auswirkungen deren Ungleichgewicht auf den menschlichen Organismus hat. Grundsätzlich sind natürlich alle Nährstoffe und Spurenelemente wichtig für unseren Organismus, denn alles ist mit allem in Verbindung und jedes einzelne Element trägt zum großen Ganzen bei. Ich beziehe mich hier jedoch auf die Nährstoffmangelkaskade, die die häufigsten Volkskrankheiten zur Folge hat.

Eine dieser Krankheiten ist Osteoporose. Betroffene leiden unter einem chronischen Calciummangel. Schon vor dem Ausbruch der Krankheit gibt es jedoch viele Symptome, die oft unbemerkt bleiben oder nicht ernst genommen werden, darunter muskuläre Verspannungen (zum Beispiel chronische Nackenschmerzen) oder Zahnfleischentzündungen/Parodontose. Calcium sorgt nicht nur für eine gute Vitamin-D-Versorgung, sondern senkt auch den Cholesterinspiegel („böses“ Cholesterin), hat entzündungshemmende Eigenschaften und spielt für die Abwehr von Allergenen eine zentrale Rolle.

Auch um Säuren (beispielsweise durch Stress, Alkohol, ungesunde Essgewohnheiten, Toxine oder Stoffwechselendprodukte von Bakterien/Pilzen) im Körper zu neutralisieren, benötigt der Körper Calcium. Früher dachte man, der Calciumbedarf könne durch ausreichend Milch gedeckt werden. Dieses Wissen ist alt, hat sich aber nicht bewährt, denn Milch ist in Wahrheit ein wahrer Calciumräuber! Mit ihrem PH-Wert liegt Milch deutlich im sauren Bereich und sorgt eher dafür, dem Körper noch mehr Calcium zu stehlen, als ihn damit zu versorgen.

Calcium braucht als Gegenspieler Magnesium. Muskeln kontrahieren, wenn Calcium in die Zellen gelangt und entspannen sich, wenn es wieder herausgepumpt wird. Für diesen Automatismus wird Magnesium und viel Energie benötigt. Haben Zellen zu wenig Magnesium, kann das Calcium nicht aus der Zelle hinaus und lagert sich dort ein, es kann zur Verkalkung kommen. Deshalb ist es unglaublich wichtig, dass man auch immer auf eine gute Magnesiumversorgung achtet, wenn man Calciumpräparate zu sich nimmt! Leider ist auch die Magnesiumunterversorgung eine häufige Ursache für chronisches Leiden. Denn: Im Körper geschieht fast nichts ohne Magnesium. Es ist nicht nur für die Aktivierung von Vitamin C zuständig, sondern auch für etwa 300 Enzymaktivitäten in unserem Organismus. Ohne Magnesium würde unser Blut verklumpen und die Blutgefäße würden immer enger werden. Eine mögliche Folge ist Bluthochdruck.

Ein Magnesiummangel entsteht vor allem durch Stress und unter anderem dadurch, dass wir immer nährstoffärmere Böden haben und so die Nahrung auch immer weniger Nährstoffe enthält. Darüber hinaus gehen 40 Prozent des Magnesiumgehalts von Lebensmitteln durch Kochen verloren. Den Großteil des Magnesiums jedoch verliert der Körper durch die Neutralisierung von Säuren. Bei einer chronischen Übersäuerung ist es daher nicht verwunderlich, wenn auch ein erheblicher Magnesiummangel hinzukommt. Erfahre  mehr dazu unter Vitamin- und Nährstoffmangel.

Und ein weiteres wichtiges Mineral ist in Vergessenheit geraten: Bor oder Borax sorgt unter anderem für die Regulierung der Zellmembranfunktion und den Austausch von Calcium und Magnesium. Ist der Körper mit diesem Mineral unterversorgt, funktioniert dieser Stoffaustausch nicht einwandfrei und somit wird häufig noch mehr Calcium in die Zellen hinein befördert.  Es begünstigt noch mehr Verkalkung.

Hier findest Du eine Übersicht aller wichtigen Mineralstoffe sowie deren Funktionen und Vorkommen. Auch die Auswirkungen eines Mangels werden aufgelistet.

X