Proteine

Eiweiße bestehen aus Aminosäuren. Sie sind die Bausteine des Körpers und sozusagen die  „Ursubstanz“, denn sie tragen den DNA-Code in sich. Besonders mit zunehmenden Alter ist es erforderlich, seinen Körper mit hochwertigen (!) Aminosäuren zu versorgen.

Es gibt 22 verschiedene Aminosäuren, die entweder über den Verdauungsprozess aus der Nahrung gewonnen oder über den Stoffwechsel gebildet werden. Zu unterscheiden ist zwischen essentiellen und nicht-essentiellen Aminosäuren. Essentiell bedeutet, dass sie vom Körper nicht gebildet, sondern über die Nahrung zugeführt werden müssen. Nicht-essentielle Aminosäuren werden bei einem gesunden Stoffwechsel vom Körper selbst gebildet.

Aminosäuren haben maßgeblichen Einfluss auf unsere Gesundheit. Unsere Ernährung hat sich in den vergangenen Jahrzehnten stark verändert. Essen wir zu viel Fleisch, übersäuert unser Organismus und wichtige Enzyme, die zur Spaltung von Nährstoffen notwendig sind, werden uns dadurch entzogen. Essen wir hingegen gar kein Fleisch und ersetzen die uns dadurch fehlenden Eiweiße nicht durch pflanzliche Alternativen oder schlechte Alternativen wie Soja/ Tofu, gerät unser Körper in einen Mangelzustand.

Die Ernährung in der Steinzeit war meines Erachtens ideal. Sie bestand zum größten Teil aus Gemüse, Obst, Samen, Nüssen und gelegentlichem Fleisch- sowie Fischkonsum. „Tote“ Kohlenhydrate wie beispielsweise Brot (aus Auszugsmehl) gab es nicht. Man musste seine Nahrung nicht nur sammeln und pflücken, sondern ihr auch hinterherjagen.

Das alles ist so sehr in unserem Unterbewusstsein abgespeichert und womöglich immer noch ein Urinstinkt, dass viele Menschen noch heute gerne jagen gehen. Allerdings nicht auf die Jagd nach lebendiger Nahrung, sondern auf die Jagd nach Schnäppchen. Die Werbung ist voll mit „billig, billiger, am billigsten“. Viele Menschen jagen nach Schnäppchen, statt nach einem guten Stück Fleisch. Sie schauen auf den Preis, statt auf die Herkunft. Hier wird am falschen Ende gespart.

Es gibt bereits gute alternative Betriebe und Bauern, die gutes Fleisch anbieten. Es lohnt sich hinzuschauen, woher man sein Fleisch her bezieht. Du wirst nicht nur mit einem gesünderen Essen belohnt, sondern auch mit weniger Toxinen belastet (zum Beispiel Konservierungsstoffe, Medikamentenrückstände, Hormone).

Möchte man jedoch mehr auf Fleisch verzichten und seinen Aminosäurehaushalt trotzdem mit guten Lebensmitteln decken, gibt es auch dafür leckere Alternativen. In dieser Tabelle habe ich viele von ihnen aufgelistet und beschreibe zudem wichtige Funktionen von Aminosäuren.

X