System overloaded – Lost in Paradise

Eigentlich wollte ich zu dieser Zeit in Peru sein, um meine Ayahuasca und DMT- Forschung voran zu treiben, Machu Picchu besuchen, den Amazonas erkunden usw.

Aber irgendwie merkte ich schon beim Buchen des Fluges, dass es sich nicht gut anfühlte. Statt dessen hab ich ganz spontan umgeschwenkt und nen Flug auf die Philippinen gebucht. War auch viel günstiger. Mein Verlangen nach Sonne, Strand, Meer und Ruhe war größer als die Abenteuerlust in mir. Denn ich war komplett „overloaded“. Zu viel erlebt, zu viel genossen, zu viel gefeiert, zu viel gearbeitet, zu viele Connections, zu viel gegessen, zu viel Kaffee & Wein, zu viel gelabert, zu viel zugehört, zu viel Informationen, zu viel von allem. Ich fühlte mich komplett übersäuert und einfach nicht „fresh“.

System overloaded? Zeit für ein Reset!

Nun bin ich hier… im Paradies. Seit drei Wochen bin ich nur mit mir. Ich faste, ich lese, ich schreibe an meinem Buch, drehe für mein YouTube Channel, fotografiere, mach Sachen auf die ich Bock hab, lieg lazy in´ner Hängematte – bedeckt von Palmenblättern, Sonne mich, flote im türkisfarbenen Salzwasser, esse viel frischen Fisch, höre Musik, verarbeite, heitze mit dem Roller durch die Gegend, besuche alte Kirchen und quatsch Jesus voll, lass mich massieren (ca 5€/ Stunde), trage hübsche Kleider ohne das es auffällt, mache Sport, atme und guck mir jeden Abend den sagenhaft schönen Sonnenuntergang an der sich direkt vor meinem zu Hause abspielt. Während ich meine nächtliche Ritual-Zigarette rauche, gucke ich in den Sternenhimmel und wünsche mir tolle Dinge, wenn mal ne Sternschnuppe vorbei huscht. Ich lebe in einer einfachen Bambushütte, direkt am Meer, wenig Luxus, schlafe mit dem Geräusch von Fröschen, Grillen und Geckos ein und werde morgens von dem Gekräke eines Hahns geweckt.

P1040189

Es fühlt sich alles so gesund an…

Hier ist noch alles so einfach. Dem Ursprung des Menschen so nah, die Filippinos sind so fröhlich, empathisch, hilfsbereit. Sie opfern sich für andere auf und sie halten zusammen. Hier gibt es kein Konkurrenzkampf. Jeder nimmt den anderen mit einem Lächeln wahr. Obwohl sie den ganzen Tag arbeiten, haben sie trotzdem Zeit für andere. Es läuft alles so nebenbei. Wie sehr wir uns von diesem Menschsein entfernt haben, wird mir immer stärker bewusst. Jeder hat mit sich selbst zu tun, ist gereizt, genervt, gestresst oder man wird abgestempelt, weil man anders ist. Es ist zu viel Angebot, zu viel Freiheit, zu viele Verführungen & Versuchungen, dass wir uns dabei selbst oft vergessen.

Alltags-Reset

Können wir uns nicht auch in unserem Alltag ein bisschen häufiger resetten? Vielleicht mal ein Fastenwochenende einlegen? Oder mal ´ne Massage gönnen (komm rum, wenn Du in Hamburg bist;), mehr Wald zwischendrin, kleine Oasen aufsuchen, so dass es sich gar nicht so anstaut… Meditieren soll ja gesund sein, aber ich hab meist nie Bock drauf mich in den Schneidersitz zu setzen und außerdem ist es selten still in meiner Umgebung. Ich meditiere z.B. indem ich andere Menschen massiere oder einfach abends vor dem Schlafengehen 5Minuten bewusstes Atmen mache oder mich zwischendrin mal auf den Boden lege und alle Viere von mir strecke und meine Amazonas-Dschungelsounds anmache oder aber einfach mal raven gehen und mich in Trance tanze.  Lass eine bewusste Atmung in Deinen Alltag einfließen, das bringt Dich ins Jetzt und weg von stressigen „To Do- Listen“. Geh öfter mal essen und lass Dich bekochen, statt einzukaufen und lange in der Küche zu stehen.

Bleib bei Dir, wenn andere Dich stressen, ständig fordern oder ihren Frust an Dir ablassen. Richte den Fokus auf das was du liebst im Leben, wofür Du brennst. Nehm Deine Wünsche wahr und richte Deine Aufmerksamkeit auf sie, statt auf das was in Deinem Leben nicht läuft. Vergebe anderen Menschen, denn auch sie sind nur auf ihrem Weg und lass das Urteilen, denn Du bist auch nicht perfekt und auch nur auf dem Weg – genauso wie sie. Jeder geht sein eigenes Tempo und findet den optimalsten Weg für sich. Geb liebevolle Anregungen oder Vorschläge, aber versuch nicht Recht haben zu wollen, das zieht Energy. Beschäftige Dich mit der Meinung der anderen und tu sie nicht sofort als Quatsch ab, somit nimmst Du diese Person wahr. Sonst ist es verletzend für die Person, Narben haben wir alle bereits genug. Auch ich darf das immer wieder lernen. Sport beruhigt und produziert Glückshormone. Kauf Dir ´ne Yogamatte und leg sie einfach erst mal nur in Dein Zimmer. Leg Dich drauf und mach Dir ein Sportvideo von YouTube an. Hör erst mal nur zu und stell Dir vor, wie Dein Körper durchtrainiert und sexy aussehen könnte, wenn Du diese Übungen jetzt machen würdest.

P1040105

Buch ´nen Flug..

Hast Du Dich bisher nicht getraut alleine zu fliegen? Oder fehlt Dir das Geld? Oder die Zeit? Dann stell Dir einfach vor, wie Du im Paradies sein wirst. Mach Dir eine Liste, wo Du Geld einsparen könntest. Lege jeden Monat etwas weg. Schaff Dir ein Reisesparschwein an. Plane die Zeit, auch wenn noch kein Geld da ist. Mach Dir auf jeden Fall schon mal einen Termin dafür. Und dann richte den Fokus darauf. Ein Flug auf die Philippinen kostet ca. 500€. Am besten bis nach Manila, dort bleibst Du eine Nacht, von da aus nimmst Du Dir ein Inlandflug (kannst Du vorher schon buchen, 40€) nach Cebu oder Dumaguete (Negros). Von beiden Inseln kommst Du mit der Fähre super nach Siquijor. Am Hafen kannst Du das Ticket für die Fähre direkt vor Ort kaufen, kostet ca 15€. Siquijor ist mit Abstand die schönste Insel hier. Ich empfehle Dir über booking.com das Resort „Islandia Beach Resort“ zu buchen oder „Charisma Beach Resort“. Beide sind der Hammer. Kosten ca. 23€/ Tag. Wenn Du hier Fasten oder detoxen möchtest, empfehle ich Dir mein Detox-Konzept. Das kannst Du auf eigene Faust machen und ist ´ne Wohltat für Körper und Geist! Nächste Termin dafür ist am 6.5.2017 (Anmeldung unter www.info@alt-bewährt.de)

Viel Spaß und alles Liebe,,
Deine Carolin

ABOUT AUTHOR

COMMENTS ( 6 )

  • Hey liebe Caro! Wie ich gelesen habe das du auf der Nachbarinsel bist hab ich wieder gedacht wie klein die Welt doch ist! Es gibt so viele wunderwunderschöne Inseln auf den Philippinen! Wir waren oben in Sipalay am Sugar Beach was ein absoluter Traum war in der Takatukalodge weit weg vom Tourismus… u es war so zauberhaft wundervoll… so runterzukommen… auf Pamilican Island die so klein ist das es nicht mal Strom dort gibt aber eine unheimlich tolle Mama Jane die diese Insel bewirtet fernab vom Tourismus u das Geld denen zukommt die es verdient haben..und zuletzt auf Pangleo am allerschönsten Strand Dulaman Beach…zusammen mit den Filipinos Sonntags Barbecue zu essen und mitten im Familiengeschehen herzlichst umrungen von den süssen Kids…ein absoluter Traum… die Filipinos haben es mir besonders angetan weil sie wirklich diese Leichtigkeit haben u absolute Herzlichkeit die ich nirgendwo anders so sehr positiv in meinem Herzen abgespeichert habe u vernommen habe .. wie hier … es gibt soviele magische wunderbare Orte hier die zum abschalten klasse waren! Ich hoffe du geniesst noch deine Reise und man sieht sich bald irgendwie irgendwo :):):)
    Und wirklich schön geschrieben!!!
    Toller Blog! 🙂
    Fühl Dich gedrückt meine Liebe!

    • Ach wie schön! das hört sich gut an! Ich bin bereits in HH zurück:( Ja die Filipinos sind schon ein tolles Volk. In den Großstädten allerdings nimmt dieses allerdings immer mehr ab…
      Ganz LG an euch und noch ´ne ganz schöne Zeit!!! <3

  • Wow Caro ein toller Text. Ich denke genauso und freue mich für dich, dass du dort sein kannst. Ich habe mich auf meinen Reisen auch immer so gesund und lebendig gefühlt. Nur habe ich so extreme Schwierigkeiten dies alles hier in Deutschland umzusetzten. Viele Menschen hier und die Mentalität ziehen mich immer so runter. Auswandern wäre auch nichts auf Dauer weil man ja auch seine Freunde und Familie braucht….hach eine Zwickmühle. Im moment kommt mir viel Zeit meines Lebens hier in DE so verschwendet vor. Kein gutes Gefühl 🙁 Ich wünsche dir noch ganz viel Sonne Kraft und Spaß und vllt komm ich ja bald mal zu einem Detoxworkshop nach Hamburg!

    • Hey Monja, ja das kenne ich, aber je öfter ich diesen Kulturschock mittlerweile erfahren habe und die ersten Momente meiner Rückkehr immer ins Loch gefallen bin, umso mehr hat es mich gestärkt einen Teil zur Veränderung beizutragen! Geh mit guten Beispiel voran, lass dich nicht unterkriegen von Negativität und den Hatern (sie sind auch nur auf ihrem Weg!) und vor allem: shine bright 😉 !!
      Ganz LG

  • Danke für die Worte. Ich bin dran…mach ja auch grad ne Heilpraktikerausbildung und nun ist auch mein kleiner Sonnenschein geboren. Nun ist es nochmehr meine Aufgabe, die Welt für ihn zu einem schönen, liebevolleren Ort zu machen <3
    Weniger über Dunkelheit schimpfen – mehr Licht machen!

GIVE A REPLY

X